121 Delegierte aus allen Teilen NRWs gedachten zunächst des verstorbenen ehemaligen NRW-Arbeits- und Sozialministers Guntram Schneider. „Guntram Schneider hat uns immer unterstützt und war uns ein großes Vorbild. Ein Kämpfer für die Sache – mit dem Herz auf dem richtigen Fleck. Persönlichkeiten wie Guntram hinterlassen eine große Lücke und werden uns sehr fehlen“, sagt die stellv. AfA Landesvorsitzende Ina Spanier-Oppermann.

Die vielbeachtete Auftaktrede hielt die Generalsekretärin der NRW SPD, Nadja Lüders, die zur allgemeinen Lage der SPD und der neuen Bundes-Doppelspitze sprach sowie in einem eindringlichen Appell zum Kampf gegen rechts aufrief. Für ihre Rede bekam sie großen Applaus.

Im Anschluss trat der AfA-Bundesvorsitzende Klaus Barthel ans Rednerpult, der dem größten SPD-Landesverband seine Anerkennung zollte und dafür extra bei Nacht und Regen aus Bayern aufgebrochen war. Seine arbeitsmarktpolitischen Impulse und Gedanken überzeugten die Delegierten, die seine Anwesenheit umso mehr honorierten, als Barthel zum letzten Mal in seiner Funktion als Bundesvorsitzender sprach, da in der AfA- Bundeskonferenz im April eine neue Spitze gewählt wird.

Foto NRWSPD: AfA-Landesvorsitzende Anja Butschkau, AfA-Bundesvorsitzender Klaus Barthel

In der kommenden Bundeskonferenz werfen zwei SPD-Bundestagsabgeordnete ihren Hut in den Ring: Zunächst stellte sich die Berlinerin Cansel Kiziltepe den Delegierten vor, danach der Bremer Uwe Schmidt. Beide Kandidaten erhielten viel Applaus. Beide sprachen die großen Herausforderungen in der Arbeitswelt an: Digitalisierung, Transformation sowie der Umgang mit dem Strukturwandel.

Nach dem Rechenschaftsbericht der AfA-Landesvorsitzenden Anja Butschkau über die Arbeit der letzten zwei Jahre stellte sie sich zur Wiederwahl. Anja Butschkau und ihre vier Stellvertreter/innen Dr. Bernd Groeger, OWL, Bianca Herrmann, WW, Kathinka Kraus, MR, und Ina Spanier-Oppermann, NR, wurden jeweils mit großer Mehrheit gewählt.

Der langjährige Schriftführer der AfA, Karl Jacobs, kandidierte nicht wieder. An seiner Stelle wurde Markus Wand aus Hamm gewählt.

Die AfA im Kreis Unna wird im Landesvorstand weiterhin durch Thomas Klüh vertreten. Seine bevorzugten Arbeitsfelder sind die Arbeitsmarktpolitik und die Steuerpolitik.

Foto: NRWSPD: AfA UB-Vorsitzender Thomas Klüh, AfA-Bundesvorsitzender Klaus Barthel

Für den Kreis Unna reisten als Delegierte zur AfA-Bundeskonferenz Bärbel Filthaut, DGB-Vorsitzende in Kamen, und der AfA-Unterbezirksvorsitzende Thomas Klüh.

Foto: SPD: Thomas Klüh, Klaus Barthel, Bärbel Filthaut

In der Antragsberatung stellte die Konferenz Weichen für die politische Arbeit in der nächsten Zeit. Die folgenden Anträge der AfA UB Unna wurden verabschiedet:

  1. Tarifbindung sicherstellen und Mitbestimmungsrechte der Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst stärken. Danach sind Arbeitnehmer/innen in Unternehmen mit Beteiligungen der öffentlichen Hand grundsätzlich nach dem jeweils gültigen Tarifvertrag zu entlohnen.
  2. Transformations-Kurzarbeitergeld einführen. Das Transformations-KUG dient zur Qualifizierung von Beschäftigten in Betrieben, die einem tiefgreifenden technologischen Wandel unterliegen. Es bietet die Möglichkeit, Beschäftigte in den Betrieben zu halten und sie gleichzeitig für neue Aufgaben zu qualifizieren.