Die Amazon-Beschäftigten und ihre Gewerkschaft Verdi streikten in Werne für faire Löhne und einen Tarifvertrag mit besseren Arbeitsbedingungen.

Amazon bezahlt nicht nach Tarif. Vielmehr orientieren sich die Löhne bei Amazon am regionalen Lohnniveau der Logistikbranche. Die Beschäftigten und ihre Gewerkschaft Verdi kämpfen für einen Tarifvertrag und eine Entlohnung nach dem Tarif für den Einzelhandel.

  1. Der Tarif für den Einzelhandel sichert den Beschäftigten im Vergleich höhere Löhne.
  2. Ein Tarifvertrag würde den Beschäftigten regelmäßige Lohnerhöhungen, Urlaubsansprüche, Weihnachts- und Urlaubsgeld, entsprechende Zuschläge mehr Urlaubstage und eine Begrenzung der Befristungen auf ein vernünftiges Maß garantieren.

Die Amazon Beschäftigten haben ihre Forderung in einem Brief an den Firmengründer und an die Amazon Geschäftsleitung in Deutschland in ihrer Petition auf den Punkt gebracht[1]:

Lieber Jeff Bezos (Firmengründer, USA), liebe Amazon Geschäftsleitung in Deutschland!

Fair heißt verhandeln! Respektiert uns Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und stimmt endlich Verhandlungen über einen Tarifvertrag zu! Akzeptiert das in Deutschland herrschende System der Mitbestimmung! Nur so kann Amazon in Deutschland weiterhin Erfolg haben!“

Beim Treffen der streikenden Amazon-Mitarbeiter/innen in Werne hat die Vertreterin von Verdi diese Forderungen deutlich gemacht.

Die AfA Landesvorsitzende Anja Butschkau findet klare Worte: „Die AfA NRW, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der SPD stehen geschlossen an Eurer Seite. Wir unterstützen Eure Forderung nach einem fairen und verbindlichen Tarifvertrag!“

Weiter fordert die AfA faire Löhne und Arbeitsbedingungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die die Gewinne für Amazon erst ermöglichen. Als Globales Unternehmen müsse Amazon dort Steuern zahlen, wo das Unternehmen die Gewinne erwirtschaftet.

Im Anschluss an die Versammlung pflegten die Mitglieder des AfA-Unterbezirksvorstandes Unna mit Vertrauensleuten und Betriebsräten von Amazon Werne einen Informations-Austausch über die Situation in Werne.

Die Vertreter der AfA sind froh, dass es den Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftlern in den vergangenen sechs Jahren gelungen ist, ihren Organisationsgrad deutlich zu erhöhen. Ein wichtiger Erfolg der Betriebsräte und der Vertrauensleute ist die zunehmende Entfristung von Arbeitsverträgen am Standort Amazon Werne.

Der Vorsitzende der AfA im Kreis Unna, Thomas Klüh: „Beschäftigte haben einen Anspruch auf gute Arbeit und faire Löhne. Wir stehen hinter den Forderungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie ihren Vertretern.“

Der Vorsitzende des DGB Lünen, Hans-Georg Fohrmeister: „Die Mitbestimmung sorgt für bessere und faire Arbeitsbedingungen in den Betrieben. Als DGB kämpfen wir für die Stärkung der Tarifverträge und gegen Tarifflucht. “

Die Vertreter der AfA und des DGB Lünen vereinbarten einen regelmäßigen Informationsaustausch, in dem vor allem Möglichkeiten der Unterstützung für die Beschäftigten besprochen werden sollen.