Förderung der Nahmobilität ergänzt moderne Verkehrspolitik in Nordrhein-Westfalen – Kommunen im Kreis Unna erhalten Fördermittel

Das Landesverkehrsministerium hat die Zahlen für das Programm zur Förderung der Nahmobilität 2014 veröffentlicht. Dabei ist der Blick vor allem auf das Zufußgehen und Radfahren gerichtet, um die Nahmobilität immer mehr zur „Basismobilität“ aufzuwerten, kommentiert SPD-Landtagsabgeordneter Hartmut Ganzke.

„Die einzelnen Maßnahmen dienen der Förderung des nicht motorisierten Verkehrs. Dafür werden leistungsfähige und sichere Verkehrsanlagen wie Radwege, Fahrradabstellanlagen und Bürgersteige benötigt. Serviceangebote wie Fahrrad- und Ladestationen für Pedelecs sind ebenfalls erforderlich. Auch für die bürgernahe Öffentlichkeitsarbeit wird Geld vom Land bereitgestellt.

Mit den für 2014 vorgesehenen Fördermitteln von rund elf Millionen Euro wird ein kommunales Bauvolumen von 17 Millionen Euro ermöglicht. Der Kreis Unna und einige Kommunen erhalten folgende Zuwendungen aus dem Programm:

  Vorhaben Gesamtkosten Zuwendungen
Bönen Öffentlichkeitsarbeit 2014 der fahrradfreundlichen Stadt 6.100 4.600
Kamen Öffentlichkeitsarbeit 2014 der fahrradfreundlichen Stadt 20.500 13.500
Kreis Unna Öffentlichkeitsarbeit 2014 der fahrradfreundlichen Stadt 35.000 26.300
Schwerte Ausbau Ruhrtalradweg, Bauabschnitte 3 & 4 531.300 398.500
Unna Öffentlichkeitsarbeit 2014 der fahrradfreundlichen Stadt 27.000 20.300

Das Förderprogramm wurde von der Landesregierung aufgelegt, um den Ausbau des Fuß- und Radverkehrs in den Kommunen unseres Landes noch besser zu unterstützen. Zudem setzt das Land die im Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen vereinbarte moderne Verkehrspolitik konsequent fort“, so Hartmut Ganzke.